2023 Alle Rechte vorbehalten - L'Œil de la Photographie
Abonnieren Sie de L'Œil de la Photographie für den vollen Zugriff! Tausende von Bildern und Artikeln, die die Geschichte der Fotografie und ihre Entwicklung in den letzten Jahrzehnten dokumentieren, in einer einzigartigen täglichen Zeitung.
Abonnieren Sie de L'Œil de la Photographie für den vollen Zugriff! Tausende von Bildern und Artikeln, die die Geschichte der Fotografie und ihre Entwicklung in den letzten Jahrzehnten dokumentieren, in einer einzigartigen täglichen Zeitung.
Abonnieren Sie de L'Œil de la Photographie für den vollen Zugriff! Tausende von Bildern und Artikeln, die die Geschichte der Fotografie und ihre Entwicklung in den letzten Jahrzehnten dokumentieren, in einer einzigartigen täglichen Zeitung.
Abonnieren Sie de L'Œil de la Photographie für den vollen Zugriff! Tausende von Bildern und Artikeln, die die Geschichte der Fotografie und ihre Entwicklung in den letzten Jahrzehnten dokumentieren, in einer einzigartigen täglichen Zeitung.
Abonnieren Sie de L'Œil de la Photographie für den vollen Zugriff! Tausende von Bildern und Artikeln, die die Geschichte der Fotografie und ihre Entwicklung in den letzten Jahrzehnten dokumentieren, in einer einzigartigen täglichen Zeitung.
Abonnieren Sie de L'Œil de la Photographie für den vollen Zugriff! Tausende von Bildern und Artikeln, die die Geschichte der Fotografie und ihre Entwicklung in den letzten Jahrzehnten dokumentieren, in einer einzigartigen täglichen Zeitung.
Abonnieren Sie de L'Œil de la Photographie für den vollen Zugriff! Tausende von Bildern und Artikeln, die die Geschichte der Fotografie und ihre Entwicklung in den letzten Jahrzehnten dokumentieren, in einer einzigartigen täglichen Zeitung.
Abonnieren Sie de L'Œil de la Photographie für den vollen Zugriff! Tausende von Bildern und Artikeln, die die Geschichte der Fotografie und ihre Entwicklung in den letzten Jahrzehnten dokumentieren, in einer einzigartigen täglichen Zeitung.
Roger Vulliez
Claude Nori 1975
Paris 1972 © Hervé GLoaguen
Basel. 1975 © Christian Kempf
Paris 1976 © Christian Sarramon
Kalifornien. 1974 © Bernard Plossu
Xerographie.1974 © Nicole Metayer
Dieppe 1977 © Pierre Legal
Eddie Kuligowski 1975
DIE SUBVERSION DER 70er Jahre von Coline Olsina
An der Wende zu den 1970er Jahren wurde die Fotografie von einer neuen Generation von Fotografen in Bewegung gesetzt. Die neue Fotografie, ein Laboratorium für vielfältige und subversive Experimente, schöpfte ihre Inspiration aus den großen geistigen Strömungen der Gesellschaft wie dem Nouveau Roman, der Psychoanalyse, der sexuellen Befreiung oder der Alternativkultur. Die neue Fotografie, die vor allem in Europa und Nordamerika entstand, war ein Ausdrucksmittel, das die Probleme der Gesellschaft ansprach und gleichzeitig die innere Vorstellungskraft der Fotografen freisetzte.
Sie profitierte von den technologischen Fortschritten, die eine größere Flexibilität ermöglichten, und von der Öffnung zu neuen Horizonten, die sich für Metamorphosen, fantastische Überschreitungen, Theatralik und formale Obsessionen eigneten. Einige Künstler stellten die Fotografie von innen heraus in Frage, versuchten, ihre Besonderheit zu verstehen, oder praktizierten sie als Lebensphilosophie. Andere in der zeitgenössischen Kunst stellten die Fotografie in Frage, indem sie sie in den Mittelpunkt ihres Interesses stellten. Einige junge Reporter beanspruchten ihren Status als vollwertige Autoren, um sich in der damals neu entstehenden Presse zu äußern.
Die Fotografie durchdrang nach und nach die gesamte Gesellschaft und begann, alle Künste zu revolutionieren. Eine neue Welle von leidenschaftlichen und erfinderischen Schöpfern mit ihren Gewohnheiten und Treffpunkten erlangte kurzzeitige Anerkennung und trug auf ihre Weise dazu bei, eine Kunstpraxis populär zu machen, die für die meisten Menschen zugänglich war. Andere, seltenere Künstler bauten ein Werk auf, das sie in einem neuen Markt etablierte, der sich um Galerien und Museen herum strukturierte.
So wurde die Fotografie innerhalb eines Jahrzehnts zu einem idealen Kontrapunkt zur elitären Kunst, und zweifellos schuf sie die Illusion einer Praxis, die für alle zugänglich war, für ein Publikum, das zugleich populär, jung und festlich war und die Massen begeisterte, im Gegensatz zur zeitgenössischen Kunst, die das Image einer unzugänglichen Kunst behielt.
Dieses Jahrzehnt, in dem der Grundstein für die Fotografie, wie wir sie heute kennen, gelegt wurde, ist noch nie als ein entscheidender Moment in der Geschichte der französischen Fotografie analysiert worden. Hier geht es darum, den Ton und die Freiheit der Epoche wiederzugeben, in der die Strömungen und die verschiedenen, oft gegensätzlichen Tendenzen in einer Art freiem und kreativem Feuerwerk explodierten, das sich nie wieder wiederholte.
Coline Olsina
  
MIT UND UNTER DER SCHULE von Hervé le Goff
Die meisten von ihnen wurden in einen wiedergefundenen Frieden hineingeboren und waren aufgewachsen, ohne sich immer bewusst zu sein, dass sie zusammen mit ihren respektierten älteren Geschwistern eine ziemlich gute Zeit durchlebten, die als die einzigartige Zeit der "Trente Glorieuses" in Erinnerung bleiben würde. Die Turbulenzen des Jahres 1968 lehrten sie, dass die seit jeher vertikal ausgerichtete Wissensvermittlung ebenso in Frage gestellt werden musste wie das Regime der Fünften Republik, das nach elf Jahren persönlicher Machtübernahme müde geworden war. Als sie erwachsen wurden, surften sie auf der Welle des europäischen Frühlings von 1968, besuchten Pop-Festivals, demonstrierten gegen den Krieg Amerikas in Vietnam, reichten Texte von Wilhelm Reich und dem Tandem Deleuze-Guattari weiter, zitierten Roland für Barthes und folgten einer Mode, die lange Haare für Jungen, Tuniken und Perlen für Mädchen, Samt und Blumen für alle vorschrieb. Außerdem hörten sie den Diskurs einer offenen und glücklichen Sexualität, der durch die Ankunft der Front homosexuel d'action révolutionnaire und ihre Donnerstagabend-Vollversammlungen in der Kunsthochschule radikalisiert wurde. Kurzum, sie waren Teil dieses Jahrzehnts der Möglichkeiten, getragen von der Popkultur, eingelullt von Vinyl-LPs mit verrückten Covern von Bands, die man in Endlosschleife hörte, mit dem Duft von Sandelholz und Patchouli, manchmal auf einem Trip, basierend auf der immer wieder auflebenden Idee der Emanzipation von der alten Welt, die damals nur die nukleare Apokalypse eines Kalten Krieges, die Symptome von Krebs oder die Strafe der Syphilis fürchtete.
Inmitten dieses existenziellen Aufbruchs, der wie eine Revanche gegen die Macht der Schule, der Familien und der Schamhaftigkeit wirkte, wurde die Fotografie von einem jungen Publikum entdeckt, das zwar für die Werke von Meistern wie Cartier-Bresson oder Doisneau empfänglich war, Aber auch neue Modelle aus Mode-, Kriegsreportage- und Boulevardstudios, aus einem ganzen Pantheon des Standbildes, aus dem der unsägliche David Hemmings, der improvisierte Fotograf und Voyeur in Antonionis Blow Up, hervorging, waren für sie attraktiv. Vergessen waren die erfahrenen Silhouetten des Vaters mit dem Stativ oder des Onkels, der die Kodak Vest Pocket mit Blasebalg bediente: Die Ankunft japanischer Kameras, eine erschwingliche Alternative zur teuren deutschen Zeiss- oder Leica-Produktion, erfüllte den Wunsch einer jungen Generation, sich die Fotografie als Mittel zur Selbstdarstellung und sogar zur Existenz anzueignen, ohne immer zu wissen, dass ihre Nikon oder Canon aufweckte, 40 Jahre später und auf andere Art und Weise den Schwung der neuen Fotografie mit ihren neuen Meistern, die meist aus dem Osten kamen und durch die Eröffnung spezieller Galerien und die Entstehung einer Fachpresse angeregt wurden, die seinerzeit den Piktorialismus in seinen Alben schloss. Nach dem Erfolg von Photo des Verlags Filipacchi gesellten sich Photo Magazine, Zoom, Photo Reporter und Contrejour zu der Monatszeitschrift Le Photographe, die seit ihrer Gründung durch den Verleger Paul Montel im Jahr 1910 auf 60 Jahre zurückblicken konnte.
Hervé le Goff
 
70′ NEUE FRANZÖSISCHE FOTOGRAFIE
Gegenlicht
Carole Naggar, Coline Olsina, Hervé Le Goff und Claude Nori
Format : 24 x 31 cm
244 Seiten, gebunden
ISBN: 979-10-90294-52-3
Preis : 40 Euro
https://www.editions-contrejour.com/project/nouvelle-photographie-francaise-70/
Abonnieren Sie de L'Œil de la Photographie für den vollen Zugriff! Tausende von Bildern und Artikeln, die die Geschichte der Fotografie und ihre Entwicklung in den letzten Jahrzehnten dokumentieren, in einer einzigartigen täglichen Zeitung.
Abonnieren Sie de L'Œil de la Photographie für den vollen Zugriff! Tausende von Bildern und Artikeln, die die Geschichte der Fotografie und ihre Entwicklung in den letzten Jahrzehnten dokumentieren, in einer einzigartigen täglichen Zeitung.
um unser unabhängiges Magazin weiter zu verbessern oder um ein tolles Geschenk für Ihre Lieben zu machen (ab 5 Euro für ein Monatsabonnement und 50 Euro für ein 1-Jahresabonnement).
PS: Für Geschenke senden Sie uns bitte die E-Mail des/der Glücklichen an info[at]loeildelaphotographie.com.
Erhalten Sie jeden Tag kostenlos die weltweiten Fotonachrichten und aktuellen Ereignisse.

Erhalten Sie jeden Tag kostenlos die weltweiten Fotonachrichten und aktuellen Ereignisse.

 




2023 Alle Rechte vorbehalten - L'Œil de la Photographie

Quelle

Kategorisiert in: